16. internationales literaturfestival berlin | 7.-17. September 2016

You are here

16. internationales literaturfestival berlin | 7.-17. September 2016

with participation of the following U.S. American authors:

Colm Tóibín, Deborah Feldman, Taslima Nasrin, John Freeman, Amber Qureshi, James Turek, Alexandra Kleeman, Will Alexander, Wells Tower, Angus Deaton, David Graeber, Michael Hudson, Uzma Aslam Khan, Namwali Serpell, Jonathan Galassi, CAConrad, Tania James and John Wray

http://www.literaturfestival.com/aktuelles-en?set_language=en

07.09.2016
LITERATUREN DER WELT
20.30 HAUS DER BERLINER FESTSPIELE_Seitenbühne
Colm Tóibín [Irland/USA] – »Nora Webster«
Moderation: Paul Ingendaay
Sprecher: Tom Wlaschiha
In »Nora Webster« verarbeitet Tóibín das Leben seiner verwitweten Mutter im provinziellen Irland
Ende der 1960er Jahre. Verfällt Nora, Mutter von vier Kindern, nach dem zu frühen Tod ihres Mannes
zunächst in einen Schockzustand, so gelingt es ihr nach und nach, die Trauer abzulegen. Sie ist
katholisch und unkonventionell und findet schließlich mit grimmiger Intelligenz neue Wege für sich und
ihre Kinder.
8/6/4 €

08.09.2016
ERINNERUNG, SPRICH
21.00 PRATER
Colm Tóibín [Irland/USA] - »Porträt des Meisters in mittleren Jahren«: Henry James
Moderation: Bernhard Robben
Sprecher: Thomas B. Hoffmann
Mit »Porträt des Meisters in mittleren Jahren« hat Tóibín ein einfühlsames Porträt des Schriftstellers
Henry James geschaffen. Er beschreibt darin die Einsamkeit und die Sehnsucht eines Mannes, der
zeit seines Lebens unfähig war, seine Träume von der Leidenschaft mit seiner eigenen Fragilität in
Einklang zu bringen. Paul Ingendaay spricht von einer »ergreifenden Studie über das wechselseitig
parasitäre Verhältnis von Einsamkeit und Kreativität«.
8/6/4 €

09.09.2016
SPECIALS
19.00 HEIMATHAFEN NEUKÖLLN
Revoltierende Frauen: Deborah Feldman [USA/D], Petina Gappah [Simbabwe/F] und Taslima
Nasrin [Bangladesch/USA]
Moderation: Gabriele von Arnim
Ausgehend von ihren Erfahrungen mit repressiven und frauenfeindlichen Strukturen, diskutieren die
drei Autorinnen über die Möglichkeit, sich die Freiheit zu erschreiben. Petina Gappah nahm Abschied
von der kommunistischen Ideologie in Simbabwe, Deborah Feldman befreite sich von den Fesseln
ihrer ultraorthodox-jüdischen Herkunft in New York, und Taslima Nasrin wurde wegen ihres Eintretens
für die Gleichberechtigung der Frau in ihrer Heimat Bangladesch mit dem Tod bedroht.
Veranstaltung in Englisch
8/6/4 €

Sessions: 
Wednesday, 7. September 2016 - 8:00 to Saturday, 17. September 2016 - 22:00