Meet the Secretary of Labor - Biografie von US-Arbeitsminister Thomas E. Perez.

You are here

Nominated by President Barack Obama and sworn in on July 23, 2013, Thomas E. Perez is the nation's 26th secretary of labor.
 
 
He has committed to making good on the promise of opportunity for all, giving every working family a chance to get ahead, and putting a middle-class life within reach of everyone willing to work for it. To accomplish this, Perez's priorities for the department include ensuring a fair day's pay for a fair day's work; connecting ready-to-work Americans with ready-to-be-filled jobs, through skills programs like Registered Apprenticeship and on-the-job training; promoting gender equality in the workplace; ensuring that people with disabilities and veterans have access to equal employment opportunity; and insisting on a safe and level playing field for all American workers.
 

Perez's maternal grandfather was the ambassador to the United States from the Dominican Republic in the 1930s until he spoke out against his home country's brutal dictator and was declared non grata. His Dominican-born parents eventually settled in Buffalo, N.Y., where Perez was born and raised. His father served in the U.S. Army and worked for many years in at the VA hospital in Buffalo, instilling in his son a dedication to public service, where the younger Perez has spent his entire career. Most recently, Perez was assistant attorney general for civil rights at the U.S. Department of Justice, leading the same division where he worked for a decade as a career federal employee beginning in the late 1980s. From 2002 until 2006, he was a member of the Montgomery County Council. He was later appointed secretary of Maryland's Department of Labor, Licensing and Regulation. He was a law professor for six years at the University of Maryland School of Law and was a part-time professor at the George Washington School of Public Health. He received a bachelor's degree from Brown University in 1983. In 1987 he received both a master's of public policy and a law degree from Harvard University. He lives in Maryland with his wife, Ann Marie Staudenmaier, and their three children.

 

Thomas E. Perez, der von US-Präsident Barack Obama nominiert und am 23. Juli 2013 vereidigt wurde, ist der 26. Arbeitsminister der Vereinigten Staaten. Der Minister hat sich dazu verpflichtet, das Versprechen von Chancen für alle einzulösen, sodass alle Familien vorankommen können und die Mittelschicht für alle erreichbar wird, die bereit sind, etwas dafür zu tun. Um das zu erreichen hat Arbeitsminister Perez die folgenden Prioritäten für sein Ministerium festgelegt: die Gewährleistung einer ordentlichen Entlohnung von ordentlicher Arbeit, die Vermittlung offener Arbeitsplätze an arbeitssuchende Amerikaner, beispielsweise durch Ausbildungsprogramme wie Registered Apprenticeship und Ausbildung am Arbeitsplatz, die Förderung von Gleichberechtigung am Arbeitsplatz, die Garantie eines gleichberechtigten Zugangs zu Beschäftigung für Menschen mit Behinderungen und Veteranen und die Gewährleistung sicherer und gleicher Ausgangsbedingungen für alle amerikanischen Arbeitnehmer.

 

Thomas Perez' Großvater mütterlicherseits war in den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts Botschafter der Dominikanischen Republik in den Vereinigten Staaten, bis er sich gegen den brutalen Diktator seines Heimatlandes aussprach und zur persona non grata erklärt wurde. Seine in der Dominikanischen Republik geborenen Eltern ließen sich daraufhin in Buffalo (New York) nieder, wo Perez geboren wurde und aufwuchs. Sein Vater diente in der U.S. Army und arbeitete viele Jahre am Veteranen-Krankenhaus in Buffalo. So vermittelte er seinem Sohn, wie wichtig das Engagement für das Gemeinwohl ist, und dieser verbrachte seine gesamte berufliche Laufbahn im öffentlichen Dienst. Zuletzt leitete Perez die Abteilung Zivilrecht im US-Justizministerium, in der er seit Ende der Achtzigerjahre zehn Jahre als Berufsbeamter tätig gewesen war. Von 2002 bis 2006 war er Mitglied des Montgomery County Council. Danach wurde er in Maryland zum Arbeitsminister ernannt. Zuvor unterrichtete er sechs Jahre lang Jura als Professor an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der University of Maryland und als Teilzeitprofessor an der George Washington School of Public Health. 1983 erwarb er einen BA der Brown University. 1987 macht er seinen Master in Public Policy und sein Juraexamen an der Harvard University. Er lebt mit seiner Frau Ann Marie Staudenmaier und den drei gemeinsamen Kindern in Maryland.

 

Originaltext: Meet the Secretary of Labor

http://blogs.usembassy.gov/amerikadienst/    http://www.dol.gov/_sec/